Artikel-Schlagworte: „Arbeitszeit“

“Der Staat stößt an die Grenzen seiner Machbarkeiten”

1. Mai 2013 von Ralph Meinhold

Alterung und Individualisierung sind die Megatrends der Zukunft. Der Staat alleine wird zukünftig diese sozialen Herausforderungen nicht lösen können. Zu diesem Ergebnis kommt der Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx im Interview auf GDV.DE. Zum Tag der Arbeit am 1. Mai beschreibt der Zukunftsforscher, wie sich durch den demografischen Wandel die Arbeitswelt verändern wird.

Ältere Menschen prinzipiell aus dem Arbeitsprozess auszuschließen, wie das derzeit größtenteils noch der Fall ist, hält Horx für verfehlt: “Statt uns mit der mechanischen Verlängerung von Lebensarbeitszeiten zu erschrecken, sollten wir besser die Potentiale verstehen, die mit steigendem Lebensalter einhergehen.” Ältere Arbeitnehmer bringen, so Horx, Erfahrungswissen, Weisheit und gute Kundenkontakte mit – alles Dinge, die für Unternehmen wertvoll sein können. Damit Ältere auch tatsächlich länger arbeiten können und wollen, müsse allerdings die Arbeitswelt flexibler und weniger monoton gestaltet werden.

(mehr …)

80 Prozent der Fachkräfte schenken Unternehmen zwei Arbeitstage pro Monat

22. Februar 2010 von admin

Im Krisenjahr 2009 ist die Arbeitszufriedenheit von Fach- und Führungskräften in Deutschland rapide gesunken: Nur noch rund 46 Prozent sind mit ihrer Arbeit zufrieden bzw. sehr zufrieden. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der FOM Hochschule für Oekonomie & Management. Unter dem Motto “FOM fragt nach” hat die Hochschule zum Jahreswechsel 1.470 Selbstständige, Manager und Fachangestellte befragt.

“Es scheint, dass die individuelle Belastung der Mitarbeiter zugenommen hat”, so Prof. Dr. Ulrike Hellert, wissenschaftliche Leiterin der Befragung. Obwohl die durchschnittliche vertragliche Arbeitszeit 38,3 Stunden pro Woche beträgt, arbeiten vier von fünf Fachkräften im Mittel 42,4 Stunden. “Wenn man die Überstunden hochrechnet, schenken diese Mitarbeiter ihren Unternehmen zwei Arbeitstage pro Monat”, sagt Prof. Hellert. Nur knapp die Hälfte (46,1%) ist mit den Arbeitsbedingungen zufrieden bzw. sehr zufrieden. Im vergangenen Jahr lag diese Zahl noch bei knapp 77 Prozent. (mehr …)