Yasni verkündet das Ende des Lebenslaufes

26. Februar 2010 von Ralph Meinhold
S. Rühl

S. Rühl

In einer Pressemitteilung der Personensuchmaschine wird heute das Ende des Lebenslaufs angekündigt. Besonders die Schweizer bestätigen in einer Umfrage die von Yasni Geschäftsführer Steffen Rühl aufgestellte These: “Personaler finden jetzt schon mehr personenbezogene Daten im Netz, als ein Bewerber in eine Bewerbungsmappe packen kann”, deshalb, so Rühl weiter werde der Lebenslauf in Kürze obsolet sein. Die Zukunft sieht Rühl vor allem im Online Reputation Management, sprich der aktiven Pflege des Selbstbilds im Internet. Laut der Umfrage glauben nur noch 47 % der befragten Schweizer, dass es den Lebenslauf immer geben wird. Bei den Deutschen glauben das noch 77 % der Befragten. Was denke Sie, wie steht es um die Zukunft des Lebenslaufes? Wird der Lebenslauf durch Online Dienste abgelöst werden?

Die Pressemitteilung finden Sie hier

Schlagworte: , ,

2 Kommentare zu „Yasni verkündet das Ende des Lebenslaufes“

  1. Bullshit weil Yasni nicht in der Lage ist annähernd die identische Informationen eines Lebenslaufs in ähnlich komprimierter Form darzustellen und gleichzeitig nur ein Bruchteil der Arbeitsnehmer entsprechende Profile (Xing/LinkedIn) mit identischen Informationen besitzen.

    Selbstverständlich werden soziale Profile eine steigende Wichtigkeit im Bewerbungsprozess darstellen weil diese weitere Informationen zu einem Bewerber enthalten als ein Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse enthalten.

    Gruß

  2. Thomas, genau richtig.

    Das Scannen nach persönlichen Daten im Internet erfolgt doch sowieso schon. Aber eben nur als Beimischung.

    Der Lebenslauf dient ja außerdem dazu, dass der Personaler weiß, ob sich der Anwärter auch präsentieren kann. Das ist nämlich ein SoftSkill in vielen Branchen.

    Henning

Kommentieren

*