KarstadtQuelle Versicherung erwägt Namensänderung

21. Oktober 2009 von Ralph Meinhold

Das Ende des Versandhauses ist beschlossen. Jetzt denkt die zur Munich-Re Tochter gehörende KarstadtQuelle Versicherung verstärkt darüber nach sich einen neuen Namen zu geben. “Wir überprüfen, welche Auswirkung die Insolvenz von Quelle auf unser Neugeschäft hat”, so ein Sprecher der KarstadtQuelle Versicherung. Einen Termin für eine Änderung nannte er aber noch nicht. Das Neugeschäft, dass direkt durch Quelle generiert wurde bezifferte er mit 10 Prozent. Dieser Verlust sei zu verkraften und gefährde die Versicherung nicht. Jedoch befürchte man, dass durch die negative Berichterstattung auch der Name der KarstadtQuelle Versicherung geschädigt werde.

Was denken Sie, kann der Name  KarstadtQuelle Versicherung geschäftsschädigend sein?

Schlagworte: , ,

3 Kommentare zu „KarstadtQuelle Versicherung erwägt Namensänderung“

  1. Ich denke dass eine Namensänderung hier unnötig ist. Die Veränderung kostet viel Geld und wird dem Versicherten nicht allzuviel bringen. Was das Image angeht, so gibt es sicher einfachere und günstigere Methoden das Vertrauen der Versicherten wieder herzustellen.

  2. Keine Namensänderung – dafür aber mehr Informationen. Halte ich für kostengünstiger und vorallem werden sowohl bestehende als auch ggf. zukünftige Versicherungsnehmer informiert und als “mündige” Partner akzeptiert.

  3. Ich denke auch, dass eine Namensänderung nichts bringen wird. Man sollte möglichst eine Name langfristig behalten, damit man von der Mundpropaganda profitieren kann.

Kommentieren

*