Wenn zwei sich streiten …

13. Juli 2009 von Ralph Meinhold

Noch wirbt AWD damit, Europas Nr.1 für unabhängige Finanzoptimierung zu sein. Das könnte bald der Vergangenheit angehören. Gestern entschied das Landgericht Hannover, dass der Finanzvertrieb nicht mehr mit dem Begriff „Unabhängigkeit“ werben darf. Vorausgegangen war eine Klage des Branchenkonkurrenten Deutsche Vermögensberatung (DVAG). Noch ist der Rechtsstreit nicht zu Ende. AWD legt nach: Das Unternehmen kündigte umgehend an, in Berufung zu gehen.

Unabhängig ja oder nein? AWD ist eine Tochtergesellschaft der Schweizer Versicherung Swiss Life; somit kann Swiss Life als Mutter Einfluss auf AWD nehmen. Zudem kann nicht von unabhängiger Beratung gesprochen werden, wenn alle Berater auf die gleiche Beratungssoftware, die mit Vorgaben ausgestattet ist, zurückgreifen.

Der von DVAG-Gründer Reinfried Pohl senior persönlich angestoßene Prozess blieb aber auch für seine Finanzberatung nicht ohne Folgen: AWD konterte, dass DVAG im Gegenzug nicht mehr behaupten dürfe, der „weltweit größte eigenständige Finanzvertrieb“ zu sein. Das Gericht stimmte dieser Widerklage zu.

Ich bin gespannt, was meine Leser zu dem Urteil sagen! Ich freu mich auf Ihre Kommentare.

Schlagworte: , , , , ,

Kommentieren

*