MMK Personalberatung berät über Ausbildung zum/r Versicherungsfachmann/-frau

6. Juli 2009 von Ralph Meinhold

Trotz Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Versicherungsbranche immer noch eine Branche mit Zukunft. Den Einstieg bietet eine fundierte Ausbildung zum/r Versicherungsfachmann/-frau mit zertifiziertem Abschluss. Die Ausbildung richtet sich vor allem an Neu- und Quereinsteiger. Die MMK Personalberatung hilft Bewerbern das für sie passende Ausbildungsunternehmen zu finden.

Die Arbeitslosenquote stieg im ersten Quartal 2009 über 1% zum Dezember 2008. Kurzarbeit und Entlassungen sind derzeit an der Tagesordnung. Dagegen hilft eine fundierte Ausbildung in einen Job mit Zukunft. Entgegen den derzeitigen Wirtschaftsprognosen geht es der Versicherungsbranche weiterhin gut – eine Branche, die auch zukünftig ausgelastet sein wird. Versicherungen bieten gerade Neu- und Quereinsteigern eine lukrative Einstiegsmöglichkeit: die Ausbildung zum/r Versicherungsfachmann/-frau. Die Auszubildenden lernen das Fachliche direkt am Kunden und erhalten hierbei eine überdurchschnittlich hohe Grundvergütung sowie Provisionen. Die Ausbildung dauert je nach Versicherungsunternehmen von drei bis 18 Monaten. Der Abschluss erfolgt über regionale IHK-Stellen in Zusammenarbeit mit dem Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.V.

Welches Versicherungsunternehmen ist aber nun für die Ausbildung das richtige? Diese Frage beantwortet die MMK Personalberatung. Sie bietet ein breites Kundenspektrum an Versicherungs- und Finanzdienstleistungsunternehmen, für die sie die passenden Vertriebsprofis und welche, die es werden wollen, sucht.

Gut ausgebildet: Versicherungsfachmann/-frau (BWV)

Die Ausbildung zum/r Versicherungsfachmann/-frau (BWV) ist bereits seit 1991 die etablierte und anerkannte Basisqualifikation für Vertriebsmitarbeiter in der Versicherungsbranche. Sie gilt als umfassendste Personalentwicklungsmaßnahme der deutschen Versicherungswirtschaft. Die Unternehmen haben sich auf gemeinsame Ausbildungsrichtlinien festgelegt, um einen allgemeingütigen Standard zu schaffen, an dem sich alle Außendienstmitarbeiter messen lassen. Den Versicherungen ging es nicht nur darum, dem Kunden einen qualifizierten Service durch fachkundige Berater zu gewährleisten, sondern auch das Ansehen ihres Berufstandes in der Öffentlichkeit zu verbessern. Seit diesem Jahr ist zudem gesetzlich geregelt, dass Versicherungsvertreter einen BWV-Abschluss vorweisen müssen.

Die Kernkompetenzen der qualifizierten Vermittlerschaft sind vor allem:

  • · Sach- und Fachkompetenz
  • · kundenorientierte Beratungsqualität
  • · Lernbereitschaft und Anpassungsfähigkeit an neue

Rahmenbedingungen

  • · Mobilität und Bereitschaft zum eigenverantwortlichen und unternehmerischen Handeln

Die Ausbildung zum/r Versicherungsfachmann/-frau (BWV) wird von den Versicherungsunternehmen berufsbegleitend durchgeführt. Praktische und theoretische Ausbildung gehen dabei Hand in Hand. Das gibt den zukünftigen Versicherungsfachleuten von Anfang an Einblick in den Berufsalltag – die Beratung beim Kunden. Eine spezielle schulische oder berufliche Vorbildung ist für diesen Ausbildungsgang nicht vorausgesetzt.

Der direkte Einstieg führt über die MMK Personalberatung

Die MMK Personalberatung bildet zwar nicht selber aus, hat aber den direkten Draht zu großen Versicherungsunternehmen, die ausbilden. Sie gibt dem Bewerber einen detaillierten Überblick über den Markt. Und vor allem stellt sie ihm zunächst einmal den Beruf dar, um dann herauszufinden, ob er in ihm erfolgreich und zufrieden werden kann.

Schlagworte: , , ,

Kommentieren

*